KVP

KVP - Kontiuierlicher Verbesserungsprozess

KVP – der „kontinuierliche Verbesserungsprozess“

KVP ist einer der essentiellen Bestandteile zur Verbesserung und Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Dieser „kontinuierliche Verbesserungsprozess“ beschreibt eine Denkhaltung, welche durch stetige kleine Verbesserungen den Erfolg eines Unternehmens nachhaltig zu sichern versucht, während radikale Umwälzungen und komplette Umstrukturierungen als weniger effektiv angesehen werden. Geprägt im Rahmen von KAIZEN, kam der Begriff des KVP in den 80er Jahren von Japan nach Deutschland.

Was genau ist KVP?

KVP handelt nach dem sogenannten „Eisbergprinzip“. Demnach wird davon ausgegangen, dass viele Verbesserungspotenziale im Unternehmen unentdeckt bleiben und effektiv an die Oberfläche geholt werden müssen, bevor diese bearbeitet und optimiert werden können. Es handelt sich somit um eine Unternehmensphilosophie, die sich den Nutzen der Schwarmintelligenz zum eigenen Vorteil macht. Denn es ist nachgewiesen, dass die Intelligenz der Masse höher ist als die eines jeden einzelnen Experten. Somit bedient sich KVP dem Wissen und der Kompetenz eines jeden Mitarbeiters im Unternehmen. Dieser fungiert als Spezialist auf seinem individuellen Gebiet und kann hier am besten entscheiden wo und welche Verbesserungen sinnvoll sind.

Der Ablauf von KVP

Ein Unternehmen, das sich KVP verschreibt, arbeitet unter der charakteristischen stetigen Verbesserung von Produkt-, Prozess- und Servicequalität. Die Abteilungen und Teams werden folglich so organisiert, dass sie eigenständig laufende Verbesserungen in ihrem Verantwortungsbereich identifizieren und vornehmen können. Dies sind Verbesserungen jeder Art, von der Kleinstaufgabe bis zum zentralen Prozessablauf. Viele Unternehmen greifen dafür auf Regelkreise zurück, welche sich in vier Phasen aufteilen. Einer der bekanntesten Regelkreise ist der sogenannte PDCA-Gedanke nach ISO 9001:2008:

✔ PLAN: Ausgangsposition identifizieren, Verbesserung planen, Prioritäten festlegen
✔ DO: Maßnahmen umsetzen
✔ CHECK: Erfolgskontrolle
✔ ACT: Erfolgsabsicherung durch neue Standards, Regeln und Normen

Der wirtschaftliche Nutzen von KVP

Hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit steht beim kontinuierlichen Verbesserungsprozess nicht der finanzielle Nutzen im Vordergrund. Gemäß der Philosophie nach KAIZEN geht es vielmehr um eine Verbesserung des Endproduktes und der Erstellung von Innovationen im Sinne des Endverbrauchers. Dennoch hat KVP neben zahlreichen weiteren auch finanzielle Vorteile, bedingt durch stetige Verbesserungen im gesamten Unternehmen. Diese sind laut einer Agamus Studie aus dem Jahr 1996 vor allem:

✔ Senkung von Kosten
✔ Verkürzte Durchlaufzeiten
✔ Bestandsreduzierung
✔ Nachhaltige Reduktion von Nacharbeit und Ausschuss

Zudem wurden besonders hohe Effekte auf die sozialen Bereiche beobachtet. Die Mitarbeiter gaben in der Studie folgende Veränderungen durch KVP an:

✔ Deutlich verbessertes Betriebsklima
✔ Höhere Motivation
✔ Tiefergehende Identifikation mit dem Unternehmen
✔ Verbesserte Zusammenarbeit in den Teams

Alles in allem ist KVP ein optimales Werkzeug zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens und einer langfristigen Wettbewerbsfähigkeit mit nur geringen Investitionen.